Werbung

Messung des Kalorienverbrauchs beim Krafttraining


Der Kalorienverbrauch wird gleichzeitig von mehreren Faktoren beeinflusst. Hierzu zählen unter anderem die Art des Trainings, die Länge und Anzahl der Pausen zwischen den Trainingseinheiten sowie die Masse der beim Training verwendeten Gewichte. Daher kann ein Herzfrequenzmessgerät keine zutreffende Messung des Energieumsatzes beim Krafttraining durchführen.
Doch zumindest beim Ausdauertraining (Cardiotraining), wie beim Training im aeroben Bereich, können die verbrannten Kalorien mit einem Herzfrequenzmessgerät geschätzt werden. Warum funktioniert diese Schätzung nur beim Ausdauertraining, nicht aber beim Krafttraining?
Die Berechnung des Energieverbrauchs beim Herzfrequenzmessgerät basiert auf entsprechenden Studien zum Ausdauertraining. Die Beziehung zwischen Puls und Energieverbrauch ist beim Ausdauertraining und Krafttraining unterschiedlich. So wird der Energieverbrauch beim Krafttraining vom Messgerät wesentlich höher angegeben, als dieser tatsächlich ist. Auch bei einem sehr intensiven Geräte-Zirkeltraining kann keine genaue Kalorienangabe erfolgen, denn der Kalorienverbrauch steigt nicht automatisch mit dem Puls, sondern mit der verbrauchten Energie und dem konsumierten Sauerstoff. Folglich steht der Kalorienverbrauch bzw. Energieverbrauch in engen Zusammenhang mit der Anzahl der aktiven Zellen in den Muskeln, z.b auf dem Crosstrainer, die die Energie und den Sauerstoff beim Training benötigen. Das heißt, wenn gleichzeitig mehrere Muskelgruppen beansprucht werden, besteht ein erhöhter Sauerstoff- und Energiebedarf. Dies führt wiederum zum Anstieg der Herzfrequenz, um die schnelle Versorgung der Muskeln mit diesen Stoffen über den Blutkreislauf sicherzustellen.
Wird hingegen, wie beim Krafttraining, nur eine Muskelgruppe (z.B. der Bizeps) isoliert beansprucht, wird auch nur eine kleinere Menge an Sauerstoff und Energie benötigt und folglich auch nur eine geringe Anzahl an Kalorien verbraucht. Obwohl viele Übungen beim Krafttraining den Puls ähnlich einem Aerobictraining hochschnellen lassen, so wird jedoch aufgrund der geringeren Anzahl der aktivierten Muskeln wesentlich weniger Sauerstoff und Energie benötigt. Somit ist auch der Kalorienverbrauch beim Krafttraining weitaus geringer als beim Ausdauertraining, wie Walken, Joggen, Aerobic oder Schwimmen.
Das Herzfrequenzmessgerät berechnet den Energieverbrauch immer anhand der gleichen Grundlage – dem Verhältnis zwischen Puls und Kalorien beim Ausdauertraining. Das Gerät kann nicht unterscheiden, ob der gemessene Puls nun auf die gleichzeitige Aktivität mehrerer Muskeln (Cardio), auf die Beanspruchung einzelner Muskelgruppen (Krafttraining) oder gar auf einen erhöhten Adrenalinspiegel oder Aufregung zurückzuführen ist.
Folglich wird beim Krafttraining der Energieumsatz mit einem Herzfrequenzmessgerät immer höher angegeben werden, als dieser tatsächlich ist. Eine genaue Messung ist nicht möglich.